Abonnieren Sie hier unseren NEWSLETTER

 

@
KONTAKT

 
Booking Online
Ankunftsdatum
Nächte
Zimmer
Erwachsene
Kinder
codice cliente
special code

Önogastronomische Reisen: Trekking MBT und Fahrrad

Eine Reise in die Romagna zu unternehmen zahlt sich aus, nicht nur, wenn man Meer, Gastfreundschaft und Unterhaltung sucht, sondern auch gutes Essen und Trinken.
Lokale Produkte zu entdecken macht viel mehr Spaß, wenn man die Orte mit dem Fahrrad erreicht. Die Romagna ganz im Zeichen ihrer Sporttradition bietet Radwege und Touren, um einen dynamischen Urlaub an der frischen Luft zu erleben. Die Sonntage im Sommer bedeuten nicht nur Sand, Sonnenschrirme und Liegen. Zumindest nicht für alle. Für alle Trekkingbegeisterten bietet Rimini und sein Hinterland die Möglichkeit, Orte mitten in der Natur zu erkunden.

Eine klassische Trekking-Route führt durch den Parco del Marano, Trarivi und Montescudo, sie ist 10 km lang und in zirka drei Stunden zurückzulegen. Der Fußweg beginnt genau bei Marano und läuft zirka 3 km entlang des Flußbettes parallel zur Landstraße nach San Marino. Die Vegetation besteht aus Röhricht, Liguster, Weiden, Pappeln und einigen Akazien. Nach zirka zwei Kilometern sieht man das erste Straßenschild nach Vallecchio, man folgt dem Weg noch ca einen Kilometer weiter bis zur zweiten Wehrbrücke, und geht links hinauf zur weißen Fahrstraße, die der Nähe der Kirche von Vallecchio entlang läuft und erreicht schließlich Trarivi. Dann folgt man der asphaltierten Straße nach Montescudo und nach 300 Metern befindet man sich neben der Chiesa della Pace, ehemals Kirche und Benediktinerabtei, dem Apostel Petrus gewidment. Man geht weiter auf der Straße Richtung Montescudo und nach 600 Metern, dort wo die erste Kurve einen Knick macht, biegt man in eine kleine Straße nach rechts ab (Via Costa), geht in ein kleines Waldstück hinein, überquert den Fluss Garavatte, um dann neben einem kleinen Landhause mitten in den Bäumen hervorzukommen. Hier beginnt eine enge Fahrstraße, die nach einigen Kurven zur kleinen weißen Kirche am Aussichtspunkt von Montescudo führt. Man überquert den Aussichtspunkt auf der rechten Seite und erreicht il Monte. Von dort hat man eine wunderschöne Aussicht, ein 360° Panorama und kann die verschiedenen Dörfer erkennen, Schauplatz von blutigen Kämpfen im August und September 1944. Man geht nun auf einer kleinen asphaltierten Straße in die entgegengesetzte Richtung und erreicht die Dorfmitte, wo man eine Pause einlegen und dabei typische romagnolische Gerichte verkosten kann: Passatelli und Strozzapreti; Suppen mit Kichererbsen und Bohnen; Polenta mit Venusmuscheln; Fischsuppen; Pesce azzurro gegrillt mit Piadina; das alles am besten mit Sangiovese und Ciambella auf Großmutterart.  

Eine andere vergnügliche Art, die Romagna zu entdecken, ist im Sattel eines Fahrrades bzw Mountainbikes, für Ausflüge mitten in die Natur. Es gibt zahllose Routen für Mountainbikes. Zum Beispiel der Radweg von Ponte Verucchio, der entlang des Flußufers läuft und einen bis zur Wallfahrtskapelle Madonna di Saiano bringt. Es ist auch interessant, die historische Stadt Torriana mit dem Mountainbike zu erkunden: bei dieser Route fährt man von Rinimi los, bis man zum berühmten Anstieg, der sogenannten "cinghialaia" -  alias Via Poggiolo - kommt. Ausgangspunkt ist die Holzbrücke der Via Tonale, die einen Nebenarm des Flusses Marecchia überquert. Torriana erinnert geschichtlich an die italienische Auswanderung Richtung Frankreich. Im historischen Zentrum kann man die Festung, den Stadtturm, die Stadtmauern und den großen Wehrturm des Schlosse besichtigen. Eine andere interessante Tour: Villa Verucchio -  Saiano - Montebello, einer der Orte, der Panorama, technisch anspruchsvolle Anstiege und schöne Abfahrten optimal verbindet. Interessant ist es auch, eine Runde zu den Landhäuser (Villen) mit dem Mountainbike zu unternehmen, eine schöne und abwechslungsreiche Route mit Ausblick auf die schönsten Villen des Hinterlandes, ca. 28 km lang. Die letzte vorgeschlagene Route: der Radweg nach Parecchia - eine Tour, die man absolut nicht auslassen sollte - der Radweg par excellence von Rimini. Man kann sicher sagen, dass das die meist befahrenste Route von Off-Road-Bikern mit GPS-Unterstützung ist.

 

Nützliche Informationen:

 

Traditionen Romagna 

Slow travel 

Gastronomie Romagna 

> slow travel

> Arrangements